Zunächst wird ein Bürgermeister gewählt, er gehört keiner Fraktion an. Er leitet die Sitzung und kann bei Gleichstand in der Abstimmung fünfmal das Zünglein an der Waage spielen, also die Abstimmung in seinem Sinne entscheiden und seinen „Bürgermeisterjoker“ einsetzen.

Jetzt teilt sich die gesamte Klasse in unterschiedliche Fraktionen auf (Loskarten im Downloadbereich!). Je nach Klassenstärke bilden 4-6 Spieler eine Fraktion, sie gehören der gleichen Partei an. Folgende Parteien werden den Spielern zugelost:

•Christliche Volkspartei (CVP)

•Soziale Einheitsfront (SEF)

•Ökologische Partei (ÖP)

•Deutsche Wirtschaftspartei (DWP)

•Unabhängige Wählerliste (UWL)

•Rettung für Deutschland (RfD)

Die gesamte Klasse ist damit in die einzelnen Fraktionen unterteilt.

Jede Fraktion bekommt die Tagesordnungspunkte, in der die zu treffenden Beschlüsse (Beschlussvorlage im Downloadbereich!) aufgelistet sind. Im Anschluss ziehen sich die Fraktionen getrennt voneinander zurück und überlegen für sich, welche Beschlüsse ihnen besonders wichtig sind und welche sie entweder durchsetzen oder verhindern wollen. Zentral für das Verhalten der Fraktion müssen die zu gewinnenden und verlierenden Punkte sein. Zudem haben die Fraktionen die möglichen Gegenargumente der anderen Parteien im Blick, besprechen also kurz das Für und Wider der jeweiligen Anträge. Die Fraktionen denken auch darüber nach, wo sie Kompromisse eingehen würden. Am Ende der Fraktionssitzung werden aus der Gruppe zwei Stadträte bestimmt, die in die Stadtratssitzung geschickt werden.

Nach 30 Minuten setzen sich die unterschiedlichen Stadträte der Fraktionen zum Stadtrat zusammen.

Die übrigen Mitglieder der Fraktionen wechseln die Rolle und nehmen als Bürger der Gemeinde Platz und beobachten die Stadtratssitzung als interessierte Zuschauer. Das Spiel kann beginnen.

Der Bürgermeister startet das Spiel auf www.du-entscheidest.org oder von einem lokalen Speicherort.